Konrad, Robert

(* 24.4.1926 Zürich, † 8.8.1951 Bedano)

SIKART

Wikipedia

 

Baur au Lac, 1948

Robert Konrad

Öl auf Hartfaserplatte, 38 x 26 cm (mit Rahmen 53 x 40 cm), signiert und datiert (1948) unten links. Rückseitig erneut signiert, datiert und betitelt. Zudem eine alte Galerie-Etikette.

Originale Rahmung.

 

Das Gemälde zeigt den Blick vom General Guisan Quai in Zürich auf das bekannte Hotel Baur au Lac und dessen Park. Der Schriftzug des Hotels ist in der Bildmitte zu erkennen.

 

Nur äusserst selten gelangen Werke von Robert Konrad in den Kunsthandel.

Die meisten der rund 70 Gemälde befinden sich in Privatsammlungen und im Besitz der Familie des Künstlers.

Robert Konrad war auch Herausgeber der Zeitschrift Essence - Monatsschrift für junge bildende Kunst und Dichtung.

 

CHF 800.-

Kontaktaufnahme

Schwester, 1950

Robert Konrad

Öl auf Holz, 23.5 x 16.5 cm (mit Rahmen 31.5 x 25 cm), signiert und datiert (1950) unten rechts. Rückseitig originale Verkaufsetikette und zwei alte Zeitungsartikel inklusive einer Abbildung des vorliegenden Werkes. Originale Rahmung.

 

Nur äusserst selten gelangen Werke von Robert Konrad in den Kunsthandel.

Die meisten der rund 70 Gemälde befinden sich in Privatsammlungen und im Besitz der Familie des Künstlers.

Robert Konrad war auch Herausgeber der Zeitschrift Essence - Monatsschrift für junge bildende Kunst und Dichtung.

 

CHF 500.-

Kontaktaufnahme

Eine Buchempfehlung

Robert Konrad

Einleitung aus Robert E. Konrad - Dichtung und Bild:

"Der Zürcher Malerdichter Robert Konrad kam 1951 im Alter von bloss 25 Jahren in einem Murgang im Kanton Tessin um. Er hinterliess ein bisher zum grössten Teil unveröffentlicht gebliebenes dichterisches und malerisches Werk, das eindrücklich von einer überragenden Doppelbegabung zeugt. Es sind in ihm die inneren Reiche vereinigt, die ein junger Mensch in den Erschütterungen der Nachkriegszeit fand, getrieben von seiner unersättlichen Sehnsucht sowohl nach den entgrenzenden Ausgesetztheiten wie nach den zeitlosen, nährenden Wurzelgründen des Geistes.

Dieses Buch sammelt die erstaunlich gültigen Schöpfungen des Lyrikers, Erzählers, Essayisten, Übersetzers und - in 23 Wiedergaben - des Zeichners und Malers.

Ausschnitte aus Briefen zeigen packend den Künstler, der in unabdingbarem Gehorsam gegen schwerste Widrigkeiten seinem Auftrag diente.

Albert Bettex, der Herausgeber, öffnet in einem Nachwort die Zugänge zu Künstler und Werk und zur inneren Einheit von Wort und Bild bei Robert Konrad, dem Frühvollendeten, aus dessen Hand maches hervorging, was man dereinst zum überdauernden Gut unserer Jahrhundertmitte zählen wird."

 

Im Verlag der Arche Zürich, Robert E. Konrad - Dichtung und Bild, gesammelte Werke des Malerdichters, 1961. Im Buchhandel vergriffen, nur noch antiquarisch zu beziehen.

 

Abbildungen:

1: Robert Konrad, Anfang 1951. Photo H. E. Staub, Zürich

2: Lyrik aus dem Werk "Lieder für U." (1944)

3: "Campione", Öl, 1949, 36 x 62 cm

4: "Die Prinzessin mit der Haut von Gold, Öl, 1950, 38 x 35.5 cm

5: " Stadt I", Öl, 1949, 46 x 55 cm