Herzlich willkommen auf Kunstfund.ch

 

Monatliche Updates mit spannenden Kunstfunden von renommierten Künstlern aus den Bereichen Schweizer Kunst und Internationale Kunst.

 

Haben Sie Fragen oder sind Sie am Kauf eines Werkes interessiert? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf. - Wir freuen uns auf Sie!

Update 01.07.2020: Fritz Hug - Tigerpower im Doppelpack

Fritz Hug ist unumstritten der bekannteste und beliebteste Schweizer Tiermaler.

Mit seinen Tierdarstellungen gibt der Maler nicht bloss das Gesehene wieder, vielmehr hebt Hug die Charakteristik und die Essenz des Tieres hervor. Virtuose und kräftige Pinselstriche zeugen vom grossem Können und der genauen Beobachtungsfähigkeit des Künstlers.

Die zeitlosen Bilder von Fritz Hug passen in hochmoderne wie auch klassische Interieurs.

Ein Blickfang ist garantiert!

Update 01.06.2020: Der Tanz...

Serge Brignoni - La Danse, 1984 (Werkdokumentation).

Zum Beginn des ersten Sommermonats dieses Jahres präsentieren wir Ihnen "La Danse" von Serge Brignoni.

Wir wünschen Ihnen bereits jetzt eine inspirierende Sommerzeit und weiterhin viel Freude an der Kunst!

 

Porträt Serge Brignoni, aus der SRF-Sendung "Schweiz aktuell", 26.03.1993.

 

Porträt Serge Brignoni, aus der SRF-Sendung "neXt", 16.03.1997.

Update 20.05.2020: Neue Objekte sind verfügbar:

Serge Brignoni - Dreiklang, 1978.

"Dreiklang" ist ein sammelwürdiges Unikat von Serge Brignoni - einem der bedeutensten Schweizern Künstlern des 20. Jahrhunderts. Weiterlesen...

Hansegger - Fräulein in grüner Jacke, um 1935.

Apropos Hansegger: Im April 2020 wurde der neue SIKART-Lexikonartikel zum Künstler publiziert. Hier gelangen Sie zur spannenden Lektüre.

Leo Leuppi - Drei Frauenakte, 1923.

Bedeutende Schweizer Druckgrafik: Ein früher Künstlerdruck von Leo Leuppi. Dargestellt ist eine reizvolle Komposition mit drei Frauenakten.

Marcus Jacobi - Grave, 1916 (Werkdokumentation).

"Grave" (zu Deutsch "Grab") ist eine frühe und eindrückliche Tuschfederzeichung von Marcus Jacobi mit stilistischen Elementen des Jugendstils und des Expressionismus.

 

Fritz "Fritzli" Müller - Damenakt mit Hund vor Bergmotiv, 1977.

Ein wunderbares Blatt von Fritzli Müller, gedruckt in einer tiefen Auflage von nur 30 Stück.

Update 02.05.2020: Martin Disler - Ein Meister der Linie:

Die ursprünglich auf Mai 2020 geplante Ausstellung von Martin Disler im Kirchner Museum Davos ("Theater des Überlebens. Martin Disler - die letzten Jahre") wurde auf November 2020 verschoben.

Als kleinen Beitrag zur Überbrückung der Wartezeit bis dahin, haben wir unser Online-Angebot um zwei weitere Originalarbeiten von Martin Disler erweitert:

Martin Disler - Komposition, 1983.

Ein Werk mit totaler Reduktion und maximaler Ausdrucksstärke.

Martin Disler - Komposition, 1984.

Disler war ein Meister der ausdrucksstarken Linienführung.

Hier eine komplexe Komposition des Künstlers. Virtuos auf Zeichenblockpapier verwirklicht. Die gewissen Parallelitäten zu Altmeisterzeichungen - siehe "Die Poesie der Linie", Kunsthaus Zürich - ist faszinierend.

Eine Besichtigung der Werke vor Ort ist gerne möglich. Bitte nehmen Sie dazu Kontakt mit uns auf.

Update 11.04.2020: Neue Objekte sind online:

Update 22.03.2020: Quick five - Collector's choice:

Ernst Theodor Zuppinger - Isola Maloja am Silsersee, 1917.

Die Werke von Zuppinger mit diesem lockeren, feinen Pinselduktus machen einfach Freude. Das Bild zeigt eine sommerliche Impression vom traditionellen Dorf Isola Maloja am Silsersee, welches heute noch fast unverändert aussieht.

Hier geht's zu den Details.

Victor Surbek - Garten am Brienzersee.

Das vorliegende Gemälde zeichnet sich durch die dezent, fein abgestufte Farbigkeit aus, welche typisch für den akademischen Maler Surbek ist. Erfahren Sie mehr dazu.

Alfons Grimm - Tessiner Dorf (Werkdokumentation).

Ein Werk mit bestechender Qualität des leider recht früh verstorbenen Künstlers Alfons Grimm, über den wir in Zukunft noch mehr auf dieser Webseite berichten möchten.

Update 15.03.2020: Ein weiterer Ausblick:

August Albert - Mondlicht Landschaften.

August Albert (1862 - 1933) -

Mondlicht Landschaften (virtuelle Ausstellung).

Update 11.03.2020: Programm-Ausblick Frühjahr 2020:

Programm-Ausblick Kunstfund.ch

Update 22.02.2020: Numa Donzé - Eine Wiederentdeckung:

Numa Donzé

Numa Donzé - Ritterkampf, 1907 (Werkdokumentation).

Monumentale Figurenkompositionen, orientiert am Werk Ferdinand Hodlers, zeichnen das Frühwerk von Numa Donzé aus. Mit der Basler Künstlergruppe der "dunkeltonigen Maler" feierte Donzé um 1907 seinen Durchbruch und galt in den Basler Kunstkreisen als revolutionäre Entdeckung.

Update 17.02.2020: Änderung auf der Webseite:

Bereits Heraklit von Ephesus (ca. 540 - 480 v. Chr.) stellte fest: "Nichts ist so beständig wie der Wandel". Daher befindet sich auch Kunstfund.ch laufend in einer Transformation.

Neu im Webseiten-Navigationsmenü finden Sie den Bereich Ausstellungen.

Der Menüpunkt "Auktionen" wurde per heute deaktiviert.

Update 02.02.2020: Ein bedeutender Neuzugang:

Karl Hindenlang

Karl Heinrich Hindenlang - Walliser Landschaftsstudie, 1918.

Neu im Angebot: Ein frühes, expressives und kunsthistorisch bedeutendes Werk von Karl "Charles" Heinrich Hindenlang. Hier gelangen Sie zu den Details.

Update 04.01.2020: Ab jetzt online:

Arnold D'Altri

Update 21.12.2019: Ab Januar 2020 auf Kunstfund.ch:

Arnold D'Altri

Update 15.12.2019: Der Dezember-Update ist online:

Ignaz Epper - "Blick in eine Bucht", 1913.

Eine äusserst frühe und feine Arbeit auf Papier des sensiblen Künstlers im Stil des von Ferdinand Hodler beschriebenen Parallelismus (Theorie der Symmetrien in der Natur).

Jean Ihly - "Lac de Neuchâtel", um 1890.

Ein avantgardistisches Werk der frühen Modernen Schweizer Landschaftsmalerei des Malerkollegen von Ferdinand Hodler.

Hier erfahren Sie mehr dazu.

Leopold Haefliger - "Dame mit blauem Béret", 1955.

Dieses ausdrucksstarke Gemälde von Haefliger aus den 50er Jahren steht beispielhaft für den Einfluss von Amedeo Modigliani auf das Schaffen des Künstlers.  Das Werk besticht durch starke Form- und Farbkontraste, welche der Künstler gekonnt zur Erzeugung von Bildspannung einsetzt. Im Mittelpunkt stehen dabei die blauen Elemente Béret, Augen und Collier-Anhänger, welche dem Damenportrait einen markanten Charakter verleihen.

Bernhard Cullmann - "Bildnis einer Orientalin".

Der bei Sammlern gesuchte Orientmaler wendete für seine Gemälde eine spezielle Technik (Goldgrundtechnik) mit echten Goldpigmenten an. Dadurch werden hervorragende Lichteffekte erzeugt.

Update 24.11.2019: Jahreswechsel 2019/2020:

Aktuell befindet sich der letzte grössere Update dieses Jahres in Vorbereitung, welcher im Dezember aufgeschaltet wird. Mit dabei Originalwerke von Leopold Haefliger, Ignaz Epper, Constantin Polastri, Jean Ihly, Walter Arnold Steffen und weiteren Künstlern.

 

In Zwischenzeit finden Sie noch das eine oder andere Schnäppchen auf unserer Auktionsseite.

 

In das neue Jahr 2020 starten wir dann mit der ersten virtuellen Ausstellung auf Kunstfund.ch unter dem Titel "Arnold D'Altri - Einblicke in das malerische Werk".

 

Für Ihre Anfrage stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Freude an unserem Angebot.

Update 10.11.2019: Dinou - Vier neue Werke:

Dinou Portrait

Vier neue Werke von Julien Dinou, dem Malerkollegen von Otto Nebel und Paul Klee.

Update 02.11.2019: Neuer exklusiver Kunstfund:

Bocion

E. Fuchs, "Kopie nach Bocion, Saint-Saphorin", um 1880.

Ein grosses Werk nach Bocion in sehr guter malerischer Qualität. Ein seltenes Zeitzeugnis und Sammlerstück mit dem ansprechenden Motiv am Genfersee.

Update 27.10.2019: Ein Bijou:

Willy Fries

Willy Fries - "Pilatus am Morgen", um 1920.

Ein Bijou und Sammlerstück sondergleichen vom berühmten Zürcher Maler.

 

Aktuell: Die Ausstellung C’est beau la rue! Stadtansichten von Hanny Fries, Willy Fries und Sigismund Righini, 19. Oktober – 21. Dezember 2019, Stiftung Stiftung Righini | Fries, Zürich.

Update 15.10.2019: Ein Ausstellungs-Tipp:

Camille Graeser

Camille Graeser: Vom Werden eines konkreten Künstlers

31. Oktober 2019 bis 12. Januar 2020

Vernissage: 30. Oktober 2019, 18 Uhr

kuratiert von Vera Hausdorff, Konservatorin der Camille Graeser Stiftung

Das Museum Haus Konstruktiv zeigt eine umfangreiche Ausstellung über den Schweizer Künstler Camille Graeser (1892–1980), der mit Max Bill, Richard Paul Lohse und Verena Loewensberg zum engsten Kreis der Zürcher Konkreten gehörte. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf den 1930er- bis 1950er-Jahren, ergänzt durch eine Auswahl repräsentativer Werke aus seinen wichtigsten Werkgruppen.

 

Camille Graeser und Hansegger wieder vereint in einer Ausstellung

Es freut uns ausserordentlich, dass wir mit der Leihgabe eines Werkes von Hansegger (1908 - 1989) aus unserer Sammlung und Onlinegalerie Hansegger.ch einen kleinen Beitrag an diese spannende Ausstellung leisten dürfen.

Hansegger spielte eine wichtige Rolle bei den Zürcher Konkreten, dies vorallem auch aufgrund seiner Galerie "Des Eaux Vives" wo die ersten Austellungen der Allianz-Mitglieder stattgefunden haben. Weitere Informationen zum Künstler Hansegger erfahren Sie an der Ausstellung, auf Hansegger.ch und in naher Zukunft aus dem Lexikonartikel des SIK (in Bearbeitung).

 

Weitere Stationen der Ausstellung: Vasarely Museum, Budapest; Musée des Beaux Arts, La-Chaux-de-Fonds; Espace de l’Art Concret, Mouans Sartoux.

Update 06.10.2019: Neu und wild:

Martin Disler

Martin Disler - "Komposition mit Schwarz, Rot und Blau (Gesicht)", 1982.

2019 feiert Martin Disler, Schweizer Vertreter der Neuen Wilden, ein Comeback.

Hier erfahren Sie mehr dazu.

Update 02.10.2019: Ein weiterer Ausblick:

Hermann Huber

Hermann Huber - Grafiken.

Frühester Schweizer Expressionismus.

Update 22.09.2019: Werkdokumentation und Ausblick:

Albert Bütschi

Albert Bütschi - "Leda mit dem Schwan", um 1920 - 1930.

Ein museales Werk von Albert Bütschi. Der Künstler ist unter anderem in der Kunstsammlung Biel wie auch im Museum für Gestaltung Zürich vertreten.

Ausblick, Kunstfund.ch

Kunstfund.ch lanciert das Projekt "Transformation Maximization".

Update 07.09.2019: Drei neue Objekte:

Fritz Hug

Fritz Hug - "Auerhahn".

Ein imposantes Gemälde mit richtig viel Power! Die Urkraft dieses Auerhahns, auf einem Birkenast sitzend, ist förmlich spürbar.

Karl Friedrich Schobinger - "Ein Hof in den Häusern von Genf".

Schobinger zog 1905 nach Genf wo er durch die Begegnung mit Ferdinand Hodler entscheidende Impulse für seine Malerei bekommen hat. Ab 1905 bis zu Hodlers Tod im Jahr 1918 pflegten Hodler und Schobinger eine enge Freundschaft.

David Estoppey - "Portrait einer jungen Frau", um 1920 - 1930.

Ein Werk mit bestechender Qualität des Malerkollegen von Ferdinand Hodler. Beide Künstler waren Schüler von Barthélemy Menn (Direktor der Ecole de Dessin in Genf, zu seinen Schülern gehörten beispielsweise Ferdinand Hodler und Edouard Vallet).

Update 25.08.2019: Neue Kunstfunde aus den Bereichen Schweizer- und Internationale Kunst:

Franz Fedier - "Triptychon", 1985.

Ein Werk in drei Teilen im Stil der expressionistischen Abstraktheit. Franz Fedier zählt zu den bedeutensten Schweizer Künstler der abstrakten Malerei.

Martin Ziegelmüller - "Fibbia", 1968/69.

Die Fibbia ist ein Berg im Gotthardmassiv.

Lissy Funk - "Komposition", 1969.

Ein ausdrucksstarker Bildteppich der Textilkunst-Pionierin.

Franz Eggenschwiler - Objekt (Gusseisen - Multiple), 1998.

Ein weiteres verrücktes Kunstwerk vom beliebten Schweizer Objekt-Künstler. Eine Verschraubung von Eisen-Teilen, hergestellt in einer tiefen Auflage von nur 10 Stück.

Albert Hinrich Hussmann - "Pferdebüste".

Der Deutsche Albert Hinrich Hussmann zählt zu den bedeutendsten Tierplastikern des 20. Jahrhunderts.

Carlos Schneider - "Gruppe mit sechs weiblichen Akten ".

Früher Schweizer Expressionismus von Carlos Schneider. Eine Komposition mit sechs weiblichen Akten. Drei stehend, einer kniend und zwei sitzend.

Mieczyslaw Lurczynski - "Seine", 1949.

Dem Polen gelang die Flucht aus einem Deutschen Konzentrationslager. Ab 1945 befand er sich zunächst im Exil in Deutschland und ab 1949 in Paris.

Hier erfahren Sie mehr zu diesem spannenden Künstler.

Julien Dinou - "Jean parle dans le desert", 1951.

Der Künstler Julien Dinou stellte in den 50er Jahren in den renommiertesten Pariser Kunstsalons aus.

Mehr über das Leben und Schaffen von Arnold Neuweiler, wie der Maler mit bürgerlichen Namen hiess, berichten wir in Zukunft noch auf dieser Webseite.

Update 17.08.2019: Neue Auktionen:

Zurück aus der Sommerpause: Wir haben eine kleine Auswahl von Werken mit attraktiven Startpreisen auf unserer Auktionsseite platziert.

Sind Sie auf der Suche nach Werken eines spezifischen Künstlers oder nach Kunst aus einem gewissen Themengebiet? Dann schreiben Sie uns eine Nachricht.

Wir haben viele Werke an Lager, welche noch nicht auf der Webseite aufgeschaltet sind.

Update 27.07.2019: Sommer- und Ferienzeit:

Ignaz Epper - "Blick in eine Bucht", 1921.

Kunstfund.ch wünscht Ihnen eine angenehme und inspirierende Sommerzeit. Wir melden uns ab Mitte August zurück mit neuen Updates und Auktionen.

Für Ihre Anliegen stehen wir durchgehend jederzeit gerne zur Verfügung.

Update 14.07.2019: Kleine Rahmenkunde:

Wir legen grossen Wert auf eine "korrekte" Rahmung der Kunstwerke in unserem Angebot.

Dr. Herbert Giese vom Kunst & Krempel-Team (aus der bekannten Sendereihe des Fernsehsenders Bayerischen Rundfunk "BR") liefert im folgenden Video, unter dem Titel "Kleine Rahmenkunde", eine hervorragende Zusammenfassung der wichtigsten zu beachtenden Punkte, wenn es um die passende Rahmung eines Bildes geht: